Geschichte

1960 veranstalteten Mitarbeiter des damals noch  Städtischen Krankenhauses für ihre Kollegen die erste Karnevalssitzung in Haus. Da schunkelten Chefärzte mit Krankenschwestern, Verwaltungsangestellte mit den Handwerkern, das Reinigungsteam mit den Köchen, kurz um es war eine große Familie, die für einige Stunden ihren manchmal sehr harten Dienst in den Hintergrund stellten.

Jedes  Jahr war nun diese Veranstaltung ein fester Termin im Krankenhausalltag und somit trug sich die KGK 1976 in Vereinsregister ein, gab sich eine Satzung mit Zielsetzung: Erhalt, Pflege und Förderung des Karnevalsbrauchtums vorrangig im Interesse der Belegschaft des Klinikums.
Sie wurde Mitglied im Festausschuß Leverkusener Karneval (FLK) und beim Bund Deutscher Karneval (BDK), kurz um eine ordnungsgemäße Karnevalsgesellschaft.

Heinz Crefeld, früher Werkstattleiter und langjähriger Personalratsvorsitzender der Stadt Leverkusen führte und prägte die Gesellschaft und hatte ständig ein einsatzfreudige Team um sich herum, die nicht nur die jährliche Sitzung, sondern auch Veranstaltungen für die Patienten durchgeführt haben.
Ein besonderes Markenzeichen der stets ausverkauften Sitzungen war die außergewöhnliche stimmungsvolle Atmosphäre, die die Besucher faszinierte.

Nicht nur die über 28 jährige Tätigkeit von Heinz Crefeld war für die Gesellschaft was besonderes. Viele Mitglieder sind der Gesellschaft seit Anbeginn treu geblieben und schauen heute zurück auf über 45 Jahre Karneval. Seit Vereinsgründung 1976 war z.B. Jürgen Faust stets im Vorstand der KGK aktiv und 1980 übernahm er das Amt des 1. Vorsitzenden. 2005 gab er nun dieses Amt in die Hände von Rolf Janyga, Suchtberater bei der firma Currenta.

Seit 1988 ist Käthe Steinke Präsidentin und für den Leverkusener Karneval nun doch etwas besonders, alleine schon weil sie als Frau dieses Amt ausübt. Das gute Team  im Vorstand und eine große Gruppe aktiver Mitglieder prägen das Bild dieser Gesellschaft. Jedes Jahr wird Wagenbau, Kostüme nähen, Kamellen packen usw. problemlos organisiert und tatkräftig in fröhlicher Atmosphäre erledigt. Jährliche Ausflüge, nach Weihnachten die Krippentour durch Köln und auch die Freundschaft zum Faschingsclub des Bezirkskrankenhauses Schwedt (FCBKH) sind feste Bestandteile des außerkarnevalistischen Programmes der KGK.